ILE Frankenpfalz besucht FGV in Wunsiedel

Einmal im Jahr unternimmt die ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge eine ganztägige Exkursion, um sich über aktuelle Projekte der Ländlichen Entwicklung zu informieren.

In diesem Jahr besuchten die Vertreter der fünf Gemeinden u.a. die Hauptgeschäftsstelle des Fichtelgebirgsvereins in Wunsiedel, um sich rund um das Thema Wanderwege kundig zu machen.


Das Wandern zählt nach wie vor zu den beliebtesten Freizeit- und Urlaubsaktivitäten der Deutschen. In ländlichen und naturräumlich attraktiven Regionen ist ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen daher ein wichtiger Teil der Freizeitinfrastruktur. Die wesentlichen Motive des Wanderns sind „die Natur erleben“, „sich bewegen, aktiv sein“, „etwas für die Gesundheit tun“ und „eine Region erleben“ (Wanderstudie 2014). Insofern dienen Wanderwege nicht nur der Naherholung für Einheimische, sondern steigern auch die touristische Attraktivität der Region für Tages- und Urlaubsgäste.

In den Gemeinden der ILE Frankenpfalz i. F. kümmern sich die Ortsgruppen Weidenberg und Speichersdorf des Fichtelgebirgsvereins um die Pflege und die Beschilderung der meisten Wege. Themenwege wie z.B. der Naturlehrpfad bei der Tauritzmühle oder die GEO-Erlebniswege bei Weidenberg informieren und sensibilisieren die Wanderer für die heimische Flora und Fauna sowie über geologische Besonderheiten in unserer Region. Das Wegenetz ist gut ausgebaut, dennoch gibt es immer wieder Anregungen und Überlegungen, die Rad- und Wanderwege in der Frankenpfalz besser zu vermarkten oder zusätzliche Themenwege auszuarbeiten.


Naturlehrpfad bei der Tauritzmühle

Um sich mit der Thematik vertraut zu machen, besuchten die Vertreter der ILE Frankenpfalz i. F. den Fichtelgebirgsverein (FGV) in der Hauptgeschäftsstelle in Wunsiedel. Geschäftsführer Jörg Hacker und Christian Kreipe (Referent für Wanderwege) informierten die Bürgermeister und Geschäftsstellenleiter zunächst über die jüngsten Ergebnisse der Deutschen Wanderstudie und gingen dann auf die wesentlichen Aufgaben des FGV sowie die Fragen ihrer Gäste ein. Nach einer Führung durch die Hauptgeschäftsstelle folgte mit einem Besuch der Luisenburg-Festspiele der kulturelle Teil der Exkursion.

Nach dem Mittagessen führte Braumeister Jürgen Hopf durch die Brauerei Lang in Schönbrunn. Mit einem fünfstelligen Hektoliter-Ausstoß pro Jahr zählt sie zu den führenden Privatbrauereien Hochfrankens. Mit der Erfindung des Erotikbieres im Jahr 2002 wurde die „kleine Dorfbrauerei“ weltbekannt und ist damit ein gutes Beispiel dafür, wie sich Betriebe durch unkonventionelles Marketing und Ideenreichtum im ländlichen Raum behaupten können.


Brauereiführung mit Braumeister Jürgen Hopf

Mit vielen Informationen, Eindrücken und Ideen im Gepäck ging es nach einer abschließenden Brotzeit im Schönbrunner Bräustüberl wieder zurück in die Frankenpfalz und auf der Rückfahrt waren sich alle einig: Wiederholung folgt!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok